Hans Unger

Leben und Werk mit dem Verzeichnis der Druckgraphik

Jetzt bestellen.

Sein Leben (*26.8.1872 in Bautzen; † 9.8.1936 in Dresden)

Hans Unger wurde am 26. August 1872 in Bautzen geboren. Nach einer Lehre als Dekorationsmaler im Malsaal des Dresdner Hoftheaters erwarb er seine künstlerische Ausbildung bis 1896 an der Akademie in Dresden, wo er Schüler von Friedrich Preller (der Jüngere) und Hermann Prell war. Anschließend machte er eine Studienreise durch Italien bis Sizilien, wo er sich die Freudigkeit seiner Farbengebung und die Leichtigkeit seiner Darstellungsweise holte. Die Antike und die unerschöpfliche Fülle der Venezianer haben seinem Schaffen Richtung und Ziel gegeben; ein längerer Aufenthalt auf Bornholm mit seiner ernsteren Beeinflussung gaben Ungers Entwicklung ein günstiges Gegengewicht. Nach diesen Studienaufenthalten ließ sich Unger in Dresden nieder, später Aufenthalte in Florenz, Granada und auf Sylt.

Hans Unger, Sascha Schneider und Richard Müller besaßen Ateliers im Sportwarenhaus Mühlberg in der Scheffelstraße, seit seinem Studium bis zu seinem Tod am 9. August 1936 hatte er Anschluss zur Künstlerkolonie Goppeln.

Er wohnte in Loschwitz in der Kügelgenstraße 6 (Architekt Martin Pietzsch) und ist auf dem Loschwitzer Friedhof begraben.

Der Katalog

Das vorliegende Werk stellt ein umfassendes Bild des Lebens und Schaffens Hans Ungers dar. Seine künstlerischen Lebensabschnitte beleuchtend, geht es auf den Werdegang des letzten Dresdner Malerfürsten ein.
Teil der Ausgabe ist ein Verzeichnis des graphischen Werkes.

Günther, Rolf: Hans Unger. Leben und Werk mit dem Verzeichnis der Druckgrafik. Neumeister Dresdener Kunstauktionshaus 1997.
Bibliophile Ausgabe in 500 nummerierten Exemplaren.

4°, Leineneinband mit geprägtem Rückentitel und geklebter Farbstoffsetreproduktion auf dem Vorderdeckel. 99 Seiten, reich bebildert.

Jetzt bestellen.